Landstreicher Konzerte GmbH & Landstreicher Kulturproduktionen GmbH

11.05.2018 · JOMO   abgesagt

"Bilderstürmer live" Support: John Known Cassiopeia, Berlin Einlass: 19:00 · Beginn: 20:00 · Preis: 15 € zzgl. Geb. Tickets Teilnehmen

Die Legende um den jungen Hamburger Künstlers JOMO besagt, dass Hamburgs HipHop-Mogul Samy Deluxe erstmals die Songs von ihm hörte – und ihn schon zwei Wochen später mit auf Tournee nahm. Und wenn Samy sagt, dass JOMOs Musik besonders ist, dann ist dies schon ein klares Zeichen. Sekundiert wurde diese Begeisterung durch zahlreiche euphorische Rezensionen von JOMOs Debüt-EP „Bilderstürmer“, die Mitte November erschien. Und dies vollauf zu Recht, denn Samys Ausspruch „Das ist neu!“ trifft des Pudels Kern auf den Punkt. „Bilderstürmer“ ist ein kunstvolles Amalgam aus kraftvollen Rap-Zeilen, Indierock-Gefühl, Postrock-Weite und, wie JOMO selber sagt, „Texten aus dem echten Leben, die die Geschichte der großen Unmut und Perspektivlosigkeit unserer Generation erzählen.“ Bei JOMO trifft geschmackvolles Songwriting auf ehrliche und auch angriffslustige Zeilen, alles verpackt in einen Klang aus echten Instrumenten und einer warmen analogen Produktion, die gern immer wieder ihre Ecken und Kanten zeigt.

JOMOs Weg hin zu diesem zutiefst originären Klang und Ausdruck war ein weiter. Ganz alleine, ohne Label oder Unterstützer im Hintergrund, begann er 2014, seine Idee von Musik zu entwerfen, spielte viele kleine Shows, oft nur vor 30 oder 40 Zuschauern. Doch gerade diese Auftritte haben ihn geprägt, wie er sagt – und ließen ihn in der Hamburger Szene zum Geheimtipp reifen. Mal spielte er dabei mit einer Backing Band, dann wieder als klassisches DJ-/MC-Duo, doch ebenso gut funktionieren JOMOs Songs, wenn sich der Multiinstrumentalist einfach selber am Piano begleitet. Seine Bezüge könnten dabei kaum breiter sein: Er fühlt sich inspiriert durch die knackige DIY-Ästhetik der alten ‚Hamburger Schule‘, durch den UK-Grime, aber auch durch Post-Hardcore oder raumgreifende Gitarrenflächen Marke Mogwai. Alles dargeboten in einer Dringlichkeit und Angriffslust, wie man sie hierzulande sonst nur von jungen wütenden Bands wie Turbostaat oder Fjort kennt. Und doch, und das ist das Erstaunliche, entsteht dabei etwas, das der Rap-Kultur näher steht als so mancher vermeintlich große HipHop-Künstler. Denn es sind Songs aus dem Unterbewusstsein, mit dem Geruch der „Realness“ und der Ambition, echte Inhalte zu übermitteln.

Jene sind bei JOMO beileibe nicht immer fröhlich. Vielmehr drückt er mit prägnanten Worten aus, was wohl viele Menschen seiner Generation umtreibt: Die Wut, die aus der Hilflosigkeit resultiert, einen funktionierenden Platz in dieser Gesellschaft zu finden. Die Verachtung für die Missstände moderner Gesellschaft, ohne dass man wirklich etwas dagegen unternehmen kann. Energische Zeilen, dringliche Botschaften, wahre Worte – alles ummantelt von staubiger Beat- Ästhetik, großen Hymnen und authentischem HipHop-Gefühl. Jazz-Samples treffen auf Postrock-Gitarren, 808-Drums auf kraftvolle Bläsersätze. JOMOs Musik kennt nur eine Grenze: die, die er sich selber setzt. Entsprechend seiner eigenen Sozialisation – zu seinen Lieblingskünstlern zählen neben Marteria und Dynamite Deluxe auch Rage Against The Machine – bedeutet das, dass es eigentlich kaum eine Grenze gibt. Es muss vor allem für ihn einen Sinn ergeben. Und auf eine mysteriöse, fast selbstverständliche Weise ergibt es auch für jeden Zuhörer sofort Sinn, so ungewohnt und eigen JOMOs Sound auch sein mag.

Einem breiteren Publikum stellte er sich nun im Rahmen der Ende letzten Jahres absolvierten Tour als Support von Fünf Sterne Deluxe vor. Jeden Abend fand er dabei viele neue Unterstützer, die ihn seither massiv feiern. Kein Wunder, denn JOMO brennt sich ein. Man muss ihn nur ein Mal live erlebt haben.

Es gelten folgende Altersbeschränkungen:

Unter 06 Jahre: Kindern unter 6 Jahren ist der Zutritt zu Veranstaltungen auch in Begleitung eines Erziehungsberechtigten untersagt.

Unter 18 Jahre: Zutritt ohne Begleitperson - nach Vorlage eines Lichtbildausweises (Personalausweis oder Krankenkarte).

Unter 16 Jahre: Zutritt NUR in Begleitung eines Sorgeberechtigten oder einer – vom Sorgeberechtigten beauftragten – volljährigen Person. Hierfür muss vom Sorgeberechtigten ein Erziehungsauftrag vollständig ausgefüllt und unterzeichnet werden. Das Formular findest du HIER zum Download. Bitte beachte, dass sowohl der zu Beaufsichtigende als auch die erziehungsbeauftragte Person einen Lichtbildausweis (Personalausweis oder Krankenkarte) vorlegen müssen. Schülerausweise haben hier keine Gültigkeit.

Für die Veranstaltung gilt folgender Hinweis:

Der Zutritt zu der Veranstaltung ist mit Rucksäcken und Taschen nicht gestattet, da die intensive Kontrolle derer den Einlass für alle Konzertgäste verzögert! Lasst Taschen & Rucksäcke also bitte zu Hause. Kleine Gym-Bags, Jutebeutel und Handtaschen (kleiner als A4) sind von dieser Regel ausgeschlossen. Sperrige Gegenstände wie Regenschirme, iPads, Kameras mit Wechselobjektiv oder Selfie-Sticks sind ebenfalls verboten.

Karte nicht verfügbar

Location:
Cassiopeia Revaler Str. 99
10245 Berlin